Zum Inhalt springen

Telefon

Kunden welche den Internetanbieter wechseln und die Telefonnummer mitnehmen möchten, wundern sich immer wieder, warum eine Rufnummernmitnahme von einem Provider zum anderen Service Provider so schwierig ist. Denn eigentlich geht es doch nur um eine Rufnummer, die möglicherweise schon über Jahre hinweg besteht. Und das genau ist meist auch das Problem, wenn eine Rufnummer von einem Zugang auf einen anderen Zugang übertragen werden soll. Insofern die Daten nicht absolut identisch sind, sei es durch Rechtschreibfehler, Heirat oder auch Tod des ursprünglichen Vertragsnehmers, verändert wurden, dann kann es zu Komplikationen kommen. Schlimmstenfalls kann wegen derartiger Ungereimtheiten eine Rufnummernmitnahme auch komplett vom neuen Anbieter abgelehnt werden.

Vertrag

Das wiederum führt dann im Umkehrschluss auch zu folgender Situation. Nämlich dass der Vertrag beim neuen Anbieter nicht wie geplant zu Stande kommt. Denn eine Rufnummer Mitnahme war ja letztendlich Bestandteil des neuen Vertrages. Fällt diese weg, weil der neue bzw. alte Anbieter diese wegen nicht valider Daten ablehnt, dann entfallen rückwirkend auch die gewährten Sonderkonditionen. Gleichzeitig verändert das auch den Vertragsbeginn.

Da sich der Vertragsbeginn des neuen Vertrages verändert, erfolgt auch eine Umstellung auf die normale Preisstruktur, obwohl diese erst nach erfolgreicher Übertragung der Rufnummer geschehen sollte. Um die Probleme zukünftig zu vermeiden, sollten Kunden die eine Rufnummer von einem zum anderen Anbieter mitnehmen wollen, unbedingt vorher genau prüfen, ob alle Daten genauso angegeben wurden, wie ursprünglich abgeschlossen. Denn nur so lassen sich Probleme bei der Rufnummernmitnahme verhindern.